Übersicht Inhaltsversicherung

Inhaltsversicherung

Die Inhaltsversicherung -oder auch Inventarversicherung genannt, sichert die Sachwerte eines Unternehmens ab. Man könnte sie als die "Hausratversicherung" einer Firma bezeichnen, welche die existentiellen Vermögensgegenstände eines Unternehmens vor den elementaren Risiken der Zerstörung absichert. Neben den Sachwerten ist es ebenso möglich den Ausfall von Erträgen abzusichern.

Grundgefahren:

Folgende Gefahren stellen die Grundabsicherung einer Inhaltsversicherung dar und werden bei vielen Gesellschaften als Mindestabsicherung vorgeschrieben:

Feuer

Feuer ist eine Grundgefahr, welche folgende Schadenursachen umfasst:

  • Brand
  • Blitzschlag
  • Explosion/ Implosion
  • Anprall oder Absturz von Luftfahrzeugen, seiner Teile oder seiner Ladung
Schadenbeispiel: Ein Kurzschluss am Faxgerät der Arztpraxis Muster löst ein nächtliches Feuer aus, bei der die komplette Praxiseinrichtung zerstört wird. Die Inhaltsversicherung der Arztpraxis bezahlt den entstandenen Schaden in Höhe von 230.000 EUR, sofern eine ausreichende Versicherungssumme als versichert galt.
Leitungswasser

Leitungswasser ist eine Grundgefahr und definiert sich wie folgt: Leitungswasser ist Wasser welches bestimmungswidrig aus dem geschlossenen Rohrleitungssystem austritt

Schadenbeispiel: Ein Wasserrohrbruch setzt die Büroräume der Kanzlei Muster unter Wasser. Zahlreiche Möbel werden durchnässt und sind unbrauchbar. Die Inhaltsversicherung der Kanzlei zahlt den Schaden in Höhe von 12.500 EUR, sofern eine ausreichende Versicherungssumme als versichert galt.
Sturm/ Hagel

Bei Sturm handelt es sich um eine wetterbedingte Luftbewegung von mindestens Windstärke 8 nach Beaufort. Das entspricht einer Windgeschwindigkeit von mindestens 62 km/Stunde. Hagel definiert sich als fester Witterungsniederschlag in Form von Eiskörnern. Als Hagel werden Eiskörner mit einem Durchmesser von mehr als 0,5 Zentimetern definiert (ist der Durchmesser geringer, handelt es sich um Graupel). Schäden durch Hagel sind auch versichert, wenn sie unabhängig von einem Sturm entstehen.

Schadenbeispiel: Das Dach der Musterfirma GmbH wird durch einen Sturm mit der Windstärke 9 teilweise abgedeckt. Dadurch dringt Regen in die Räumlichkeiten des Gebäudes ein und beschädigt das Inventar der Musterfirma. Der Schaden am Inventar beläuft sich auf insgesamt 4.980 EUR. Die Inhaltsversicherung der Musterfirma GmbH übernimmt den gesamten Schaden, sofern eine eine ausreichende Versicherungssumme als versichert galt.
Einbruchdiebstahl

Als Einbruchdiebstahl wird bezeichnet, wenn sich ein Dieb gewaltsam Zutritt in einen Raum verschafft, sich einschleicht oder er mittels eines falschen Schlüssels Zutritt erlangt. Auch als Einbruchdiebstahl gilt, wenn sich der Täter mit einem „regulären“ Schlüssel (den er außerhalb des Versicherungsortes durch Raub oder Diebstahl in seinen Besitz gebracht hat) Zutritt verschafft.

Schadenbeispiel: Das Restaurant Musterlecker wird Opfer einer Diebesbande. In die Räumlichkeiten wird eingebrochen und die teure Kaffeemaschine, einige wertvolle Bilder und ein Teil des Weins aus dem Weinkeller werden gestohlen. Der Schaden beläuft sich auf 18.500 EUR und wird von der Inventarversicherung des Restaurants übernommen, sofern eine ausreichende Versicherungssumme als versichert galt.

Weitere versicherbare Gefahren:

Neben den Grundgefahren können gegen Mehrbeitrag weitere Bausteine in den Versicherungsschutz aufgenommen werden.

Je nach Gesellschaft können sich die weiteren versicherbaren Gefahren unterscheiden. Nicht jede Gesellschaft bietet alle folgenden weiteren versicherbaren Gefahren in den Produkten an.
Elementar

Als Elementarschäden sind solche Schäden zu verstehen, welche durch das Einwirken der Natur entstanden sind. Darunter fallen:

  • Starkregen
  • Überschwemmung und Rückstau
  • Hochwasser
  • Erdsenkung
  • Erdrutsch
  • Erdbeben
  • Schneedruck
  • Lawinen
Schadenbeispiel: Durch eine Lawine wird das Hotel von Familie Meyer zerstört. Die gesamte Einrichtung ist unbrauchbar. Es entsteht ein Schaden in Höhe von 180.000 EUR Die Inhaltsversicherung des Hotels der Familie Meyer kommt im Rahmen der Erweiterung für Elementarschäden für den entstandenen Schaden am Inventar auf.
EC-Gefahren (extended Coverage)

Extended Coverage bedeutet wörtlich übersetzt: Erweiterte Deckung und darüber sind diverse eigentlich ausgeschlossene Gefahren einschließbar. Der genauen Einschlüsse können sich dabei von Versicherer zu Versicherer unterscheiden. Innere Unruhen, Streiks, Aussperrungen oder Vandalismus können u.a. dazu gehören.

unbenannte Gefahren

Unter unbenannte Gefahren versteht man solche Ergeinisse, welche weder explizit im Versicherungsumfang eingeschlossen, noch explizit in den Versicherungsbedingungen ausgeschlossen sind. Der Versicherer leistet Entschädigung für versicherte Sachen, die durch eine plötzliche, unvorhergesehene, von außen einwirkende Ursache zerstört oder beschädigt werden.

Schadenbeispiel: Im Lager der Müller GmbH entsteht durch Funkenflug ein Sengschaden an diversen Gütern. Da hier keine Flammen entstehen, ist es nicht als Feuer versichert. Sofern Sengschäden nicht explizit in den Versicherungsbedingungen ausgeschlossen sind, ist es als unbenannte Gefahr versichert.
Klein-BU (Betriebsunterbrechung)

Nach einem Schadenereignis ist es oft nicht möglich, den gewohnten Geschäftsbetrieb zeitnah wieder aufzunehmen. Dies kann z.B. an andauernden Renovierungsarbeiten oder einer zeitaufwändigen Schadenbeseitigung liegen.

Die Fixkosten wie z.B. Personalkosten (Löhne/Gehälter), Miete, etc. fallen dann trotzdem an - eine solche Situation kann sehr schnell zu einer Existenzbedrohung werden. Unternehmen können ein solches Szenario mit einer Betriebsunterbrechung absichern. Diese übernimmt für die Dauer des Betriebsstillstandes die anfallenden Fixkosten.

Es gibt drei verschiedene Arten von Betriebsunterbrechungsversicherungen:

  • Kleine Betriebsunterbrechungsversicherung (KBU): Die Versicherungssumme entspricht der Versicherungssumme der Inhaltsversicherung und ist als Baustein in der Inhaltsversicherung abschließbar.
  • Mittlere Betriebsunterbrechungsversicherung (MBU): Die Versicherungssumme wird eigenständig ermittelt und kann auch ohne eine Inhaltsversicherung abgeschlossen werden
  • Große Betriebsunterbrechungsversicherung (GBU): Oftmals für größere industrielle Betriebe

Die Dauer der Betriebsunterbrechungs-Zahlung ist auf eine bestimmte Zeit begrenzt - diese Zeit wird als Haftzeit bezeichnet und in der Regel in Anzahl der Monate angegeben.

Schadenbeispiel: Ein Bruchschaden an der Wasserleitung durchfeuchtet über Nacht die Praxisräume eines Physiotherapeuten. Umfangreiche Trocknungs- und Sanierungsmaßnahmen lassen während dieser Zeit keine Patientenbehandlungen zu. Die Praxis muss daraufhin bis zum Abschluss der Arbeiten schließen. Die Kosten für die Miete und Gehälter werden bis zur Höhe der Inventarsumme vom Versicherer übernommen.

 

Glas

Die Glasversicherung ist ein Zusatzbaustein in der Inventarversicherung über welche Scheiben, Platten und Spiegel aus Glas bis zu 10 qm Einzelgröße, Glasbausteine, Profilbaugläser, Lichtkuppeln, Schaufenster und Glastüren, Oberlichter, Außenvitrinen, Schaukästen, Theken, Tisch- und Dekorationsplatten aus Glas, Wand-, Decken- und Säulenverkleidungen aus Glas sowie Aquarien und Terrarien abgesichert werden können. Versichert ist der Bruch (durchgehende Beschädigung im Querschnitt oder Riss oder Sprung, der von der Vorder- bis zur Rückseite reicht).

Schadenbeispiel: Die Botique Mustertextilien betreibt ein kleines Ladenlokal in der Innenstadt von Musterhausen. Neben der Glas Schaufensterfront gibt es im Laden noch zwei Glas-Vitrinen in denen Uhren ausgestellt werden. Beim Auspacken der neuen Kollektion stolpert eine Mitarbeiterin und reisst eine der Glasvitrine um. Diese fällt in das Schaufenster und hinterlässt einen großen Riss bevor Sie auf dem Boden zerschellt. Der Baustein Glas aus der Inhaltsversicherung der Botique Mustertextilien kommt für den Schaden auf und zahlt neben der neuen Vitrine auch den Austausch des Schaufensters, obwohl das Ladenlokal gemietet ist.

Weitere Informationen zur Glasversicherung können dem Artikel Übersicht Glasbruchversicherung (gewerblich) entnommen werden.

Elektronik

Der Baustein Elektronikversicherung ergänzt den Versicherungsschutz für technische Geräte folgender Art:

  • Daten-, Informations- und Kommunikationstechnik
  • Mess-, Prüf- und Sicherungstechnik
  • Satz-, Repro-, Bild- und Tontechnik
  • Bürotechnik
  • Kassen und Waagen

und erweitert den Versicherungsschutz für diese Geräte um beispielsweise folgende Gefahren:

  • Bedienungsfehler
  • Ungeschicklichkeit
  • Fahrlässigkeit
  • Überspannung
  • Feuchtigkeit
  • Vandalismus
  • Konstruktionsfehler
  • Sabotage

In der Regel wird noch nach mobiler und stationärer Elektronik unterschieden und differenziert tarifiert. Allerdings bietet nicht jeder Versicherer die Möglichkeit an mobile und/oder stationäre Elektronik in der Inhaltsversicherung zu versichern.

Die Elektronikversicherung hat in der Regel eine eigene Versicherungssumme innerhalb der Inhaltsversicherungssumme.

Schadenbeispiel: Für einen Termin bei einem Kunden nimmt der Versicherungsnehmer einen Firmenlaptop mit. Beim Kunden passiert dem Versicherungsnehmer ein Missgeschick: Er verschüttet den Kaffee auf das Gerät und verursacht einen Elektronikschaden. Über den Baustein mobile Elektronik ist die Ungeschicklichkeit versichert und die Kosten für die Reparatur bzw. einen neuen Firmenlaptop werden von der Versicherung übernommen.

Weitere Informationen zur Elektronikverisicherung können dem Artikel Übersicht Elektronikversicherung entnommen werden.

Autoinhalt / Werkverkehr

Eine Autoinhaltversicherug dient der Absicherung der eigenen Unternehmergüter, die in einem Kraftfahrzeug transportiert werden. Werkverkehr sagt dem Grunde nach das gleiche - so wird der Eigenverkehr von Industrie und Handel für den eigenen Zweck bezeichnet.

Jedes Unternehmen, dass in seinem Gewerbe eigene Güter mit einem eigenen Fahrzeug transportiert, sollte eine Werkverkehrsversicherung/ Autoinhaltsversicherung besitzen. Für Handwerker ist diese Absicherung ebenso interessant, wie für Händler oder Dienstleister.

Tarifiert wird in der Regel nach der Anzahl der Fahrzeuge und dem Höchstladungswert pro Fahrzeug oder alternativ nach dem Tagesmaximum.

Schadenbeispiel: Diebe brechen nachts das am Straßenrand geparkte Servicefahrzeug eines Versicherungsnehmers auf. Sie entwenden hochwertiges Werkzeug im Wert von insgesamt 8.000 Euro und Material im Wert von 3.000 Euro. Dank der enthaltenen Nachtzeitklausel ersetzt die Autoinhaltsversicherung den Schaden zum Neuwert.

Weitere Informationen zur Autoinhalts- oder Werkverkehrsversicherung können dem Artikel Übersicht Autoinhalt / Werkverkehr entnommen werden.

Berechnungsgrundlagen

Folgende Informationen spielen für die Berechnung einer Inhaltsversicherung eine Rolle und sollten immer vorhanden sein:

Weitere Angaben sind je nach Gesellschaft und gewünschtem Versicherungsumfang unterschiedlich, aber die oben genannten Angaben stellen die häufigste Tarifierungsgrundlage dar.

weitere Besonderheiten

Bei der Inhaltsversicherung solltes du auf jeden Fall auch ein Augemerk auf folgenden Punkt haben:

Sicherungen

Besonders um die Gefahr Einbruchdiebstahl abzusichern macht der Versicherer oftmals Vorgaben zu den einzuhaltenden Sicherungsmaßnahmen.

Es handelt sich dabei um Maßnahmen zur Vorbeugung eines Einbruchs. Welche Arten von Sicherungen benötigt werden und wann diese erforderlich sind können immer den Bedingungen des jeweiligen Versicherers entnommen werden.

Berechnungs- und Abschlussmöglichkeiten

Hier findest du alle Möglichkeiten, wie du für die Inhaltsversicherung ein Angebot erhälst oder einen Vertragsabschluss generieren kannst:

1. Vergleichsrechner

Für die Inhaltsversichreung haben wir einen eigenen Vergleichsrechner. Weitere Informationen zum Vergleichsrechner findest du in unserem Artikel: Übersicht Inhalts-Vergleichsrechner

2. Online-Rechner der Gesellschaften

Mit den Online-Rechnern der Gesellschaften kann man schnell und einfach ein Angebot erstellen und auch einen Antrag elektronisch an den Versicherer übermitteln.

Wichtig: Sofern der Antrag online gesendet wird ist es zwingend erforderlich eine Kopie des Antrags an gewerbe@bisure.de zu senden und den Kunden vorher im System zu erfassen, damit wir diesen auch für die Courtagezahlung korrekt zuordnen können. Manche Links zu den Gewerbe-Onlinerechnern der Gesellschaften sind personalisiert, so dass eine Zuordnung problemlos erfolgen kann. Manche Online-Rechner sind leider nicht personalisiert und wir erhalten nicht von jedem Versicherer eine Information über den Abschluss. Aus Datenschutzgründen müssen wir dann erst einen Nachweis haben von welchem Makler der Antrag stammt, bevor wir diesen zuordnen können.
3. Antragsmodelle der Gesellschaften

Über die Antragsmodelle kann man schnell und einfach einen Beitrag ermitteln. Sofern ein Abschluss gewünscht ist genügt eine Mail mit dem ausgefüllten Antragsmodell an gewerbe@bisure.de oder alternativ direkt an die Gesellschaft mit CC an gewerbe@bisure.de, damit wir den Antrag im System erfassen und die Policierung nachhalten können.

Bei Antragsmodellen empfehlen wir immer den Download auf den PC und das Öffnen und Bearbeiten mit einem PDF-Programm. Nur dann können alle Funktionen der Antragsmodelle genutzt werden und die korrekten Prämien bestimmt werden.
4. individuelle Anfrage beim Versicherer

Natürlich kannst du das Risiko auch immer individuell beim Versicherer anfragen. Dies macht vor allem bei komplexen Risiken, Mischgewerben, Vorschäden oder Sanierungen Sinn, welche sich nicht einfach und schnell über die vorgenannten Wege abbilden lassen. Welcher Versicherer für welches Risiko in Frage kommt und an wen du deine persönliche Anfrage versendest, kannst du unserem Bereich Orientierung / Risikoerfassung Gewerbe entnehmen.

Anbieter

AIG

Alte Leipziger

Barmenia / Adcuri

Gothaer

HDI

Hiscox

Inter

mailo

Markel

Midema

rhion digital

Signal Iduna



[ zurück ]

 
Schließen
loading

Video wird geladen...